Bonus/Malus-System

Das Bonus/Malus-System ist eine wichtige Berechnungsgrundlage für die Prämie einer KFZ-Haftpflichtversicherung.

Die Prämienhöhe passt sich durch das Bonus/Malus-System abhängig vom Schadenverlauf in einem immer fixen Beobachtungszeitraum (1.10. – 30.9. des Folgejahres) an. So werden Fahrer mit keinen bzw. wenigen Haftpflichtschäden durch geringere Prämien belohnt (Bonus), wogegen jene mit höherer Schadenfrequenz auch höhere Prämien zahlen müssen (Malus).

Lt. Versicherungsverband (VVO) gibt es insgesamt 18 Stufen (00 – 17). Einstiegsstufe ist die Grundstufe 09, die 100% der Tarifprämie entspricht. Je nach individuellem Schadenverlauf erfolgt die Stufung zwischen Bonus-Stufe 00 (= 50% der Tarifprämie) und Malus-Stufe 17 (=200% der Tarifprämie).
Bei Schadenfreiheit verbessert sich die Prämienbemessung um 1 Stufe, bei einem Leitungsfall erfolgt eine Rückreihung um 3 Stufen jeweils zur Hauptfälligkeit, die dem nächsten 1.1. nach dem Beobachtungszeitraum folgt.

Ob und wie das B/M-System vom Versicherer angewendet wird, ist ihm überlassen. Viele Versicherer bieten auch Stufen unter 00 an.

Hat man über 1 Jahr kein Fahrzeug auf sich zugelassen verfallen sowohl Bonus- als auch Malus-Stufen und man startest wieder in der Grundstufe, also bei 09.  Teilweise bieten Versicherer an, dass sie eine „alte“ B/M-Stufe auch noch nach einem Jahr übernehmen.

Gut zu wissen!

Abhängig vom Versicherer gibt es neben der offiziellen Einstufung, die auch „externe Stufe“ oder „Verbandsstufe“ genannt wird, auch „interne Einstufungen“.
Wurde im KFZ-Versicherungsvertrag eine „interne Stufe“ vereinbart, bedeutet das zwar eine günstigere Prämie, jedoch hat man keinen Anspruch, dass die interne Stufe des Versicherers A bei einem Wechsel zu Versicherer B akzeptiert wird.

Video-Erklärung