Rückwirkungsschaden

Als Rückwirkungsschaden bezeichnet man die Folgen einer Betriebsunterbrechung eines Betriebes auf andere Betriebe.

Beispiel:
Aufgrund eines Feuers bei einem Lieferanten können dessen Produkte nicht an den eigenen Betrieb geliefert werden und so die eigenen Erzeugnisse nicht fertiggestellt werden. Es kommt dadurch zu Umsatzeinbußen.

Solche Risiken können im Rahmen einer Betriebsunterbrechungs-versicherung mitversichert werden.

Dasselbe gilt für den Fall, dass ein Schaden an der Produktionsanlage des versicherten Betriebes bei dessen Kunden einen Stillstand verursacht und durch diesen Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden.

Gut zu wissen!

Üblicherweise sind für die Absicherung von Rückwirkungsschäden sehr genaue Angaben zu den einzelnen Vertragspartnern des Versicherungsnehmers erforderlich.

Video-Erklärung