Gesetz der großen Zahlen

(Bernoulli) Das Gesetz der großen Zahl von Jakob Bernoulli († 1705) besagt, dass der Einfluss des Zufalles auf die Wahrscheinlichkeit, dass ein bestimmtes Ereignis eintritt, geringer wird, je höher die Anzahl der untersuchten Fälle ist. Dieses Prinzip bildet in der Versicherungsmathematik die Grundlage zur Berechnung von Schadenswahrscheinlichkeiten.

Ein Zufall wird somit berechenbarer, je größer die Zahl der erhobenen Daten ist. Ein einfaches Beispiel wäre ein Würfelspiel – wenn man zehn Mal würfelt ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine bestimmte Zahl mehrfach kommt geringer als wenn man tausend Mal würfelt.